Experten-Tipp

Schadensersatz durch Mieter nach Auszug

Allgemein
Tipp 5 von 326
Tipp
Grundsätzlich hat der Mieter Schadensersatz zu leisten, wenn eine über die bestimmungsgemäße Nutzung hinausgehende Beschädigung der Mietsache eintritt.

Voraussetzung ist allerdings ein schuldhaftes Verhalten des Mieters. Neben Vorsatz haftet der Mieter auch bei Fahrlässigkeit. Dieses dürfte beispielsweise bei Beschädigung des Waschbeckens gegeben sein. Bei der Berechnung des Schadensersatzes ist im Rahmen des sog. Vorteilsausgleichs allerdings ein Abzug „neu für alt“ vorzunehmen, da immer nur der anteilige Zeitwert des beschädigten Gegenstandes im Verhältnis zur wirtschaftlichen Lebensdauer als Schadenersatz zu zahlen ist. Bei Sanitärobjekten rechnet man im Allgemeinen mit einer wirtschaftlichen Lebensdauer von ca. 30 Jahren. Wenn das Waschbecken erst 4 Jahre alt war, muss der Mieter ca. 85 % des Kaufpreises ersetzen.

Wenn keine Beeinträchtigung der Gebrauchstauglichkeit vorliegt, ist fraglich, ob eine bloße optische Beeinträchtigung einen Schaden darstellt.
  • Schadensersatz
  • Mieter
  • Auszug

Sie haben Fragen?

Als Mitglied erhalten Sie kostenfreie telefonische Beratung im Mietrecht (ausgenommen Online-Klasse). Im Gegensatz zu einer Versicherung helfen wir Ihnen auch ohne Wartezeit, gleich nach Ihrer Registrierung. Bundesweit, bereits ab 6 € im Monat. Aber auch als Nichtmitglied kann Ihnen unkompliziert geholfen werden.

Telefonische Beratung

Kostenlose Beratung für Mitglieder

Mitglieder-Hotline
deutsches Festnetz*
Nichtmitglieder-Hotline
Für Nichtmitglieder: 1,99 €/min* Kosten aus dem Mobilfunknetz können abweichen