Experten-Tipp

Laubfall auf Nachbargrundstück

Allgemein
Tipp 3 von 327
Tipp
Grundsätzlich darf ein Grundstückseigentümer mit und auf seinem Grundstück nach Belieben verfahren. Dieser Grundsatz wird allerdings durch die Rechte Dritter eingeschränkt. Gehen von dem Grundstück Einwirkungen aus, die die Benutzung des Nachbargrundstücks wesentlich beeinträchtigen, hat der Nachbar einen Anspruch darauf, dass der Grundstückseigentümer die störende Maßnahme unterlässt oder Schutzvorkehrungen trifft.

Die Frage, was wesentlich oder unwesentlich ist, beurteilt sich nach dem Empfinden eines verständigen Durchschnittsmenschen. Hinsichtlich Laubfalls hat die Rechtsprechung die folgenden Grundsätze entwickelt: Beeinträchtigungen durch Laub werden in der Regel als ortsüblich und damit als zumutbare Einwirkung angesehen. Das Gleiche gilt für Nadeln, Blütenstaub, Samen und Zapfen. Ausnahmen können bei besonders starker Verschmutzung des Nachbargrundstücks gelten, etwa wenn Regerinnen deshalb verstopfen.
  • Laubfall
  • Nachbargrundstück

Sie haben Fragen?

Als Mitglied erhalten Sie kostenfreie telefonische Beratung im Mietrecht (ausgenommen Online-Klasse). Im Gegensatz zu einer Versicherung helfen wir Ihnen auch ohne Wartezeit, gleich nach Ihrer Registrierung. Bundesweit, bereits ab 6 € im Monat. Aber auch als Nichtmitglied kann Ihnen unkompliziert geholfen werden.

Telefonische Beratung

Kostenlose Beratung für Mitglieder

Mitglieder-Hotline
deutsches Festnetz*
Nichtmitglieder-Hotline
Für Nichtmitglieder: 1,99 €/min* Kosten aus dem Mobilfunknetz können abweichen