Mietminderungstabelle

Das Verzeichnis für Gründe und Höhe einer Mietminderung

Ihr Mieter kürzt Mietzahlungen? In der folgenden Mietminderungstabelle finden Sie eine Auflistung, die verschiedene Richtwerte enthält. Sie können einsehen, welche Mängel eine Mietminderung begründen und in welcher Höhe sie zulässig sind. Bitte beachten Sie, dass die folgenden Werte nur als Anhaltspunkt dienen und von Fall zu Fall konkret zu prüfen sind. Die Gerichte entscheiden daher teilweise auch ganz unterschiedlich.

Informationen zur Berechnung der Höhe einer Mietminderung haben wir hier für Sie aufbereitet: Die Berechnung der Höhe einer Mietminderung

Mieter gehen ein hohes Risiko ein, wenn sie die Minderung zu hoch ansetzen. Eine unberechtigte Minderung führt zum Mietzahlungsverzug.

Mietminderungstabelle

3-5 %

Abwasserleitung

Gelegentliche Verstopfung der Badewanne, Rückfluss in der Toilette, AG Berlin Schöneberg, Urteil vom 31.10.1990, Az. 5 C 72/90.
0-100 %

Asbest

Bis 100 % bei sichtbaren Asbeststaub, LG Dresden, Urteil vom 25.02.2001; 0 % bei Entfernen von Bodenplatten nach dem aktuellen Stand der Technik; LG Berlin, Urteil vom 20.12.2016, Az. 63 S 164/16.
0 %

Asylbewerber

Im Nachbarhaus; Keine Minderung, da das "Ansehen" der Wohngegend hinter dem Asylrecht mit Verfassungsrang zurücktritt, AG Gronau, Urteil vom 21.02.1991, Az. 3 C 288/90.
16 %

Aussicht

Der Ausblick aus dem Wohnzimmer wird zu 40 % verdeckt durch einen Neubau auf dem Nachbargrundstück, AG Köpenick, Urteil vom 03.05.200, Az. 7 C 524/99.
0 %

Baubestimmung

10 %

Baulärm

Eine Baustelle auf dem Nachbargrundstück
20 %

Baumassnahmen

Abhängig von der Intensität und Dauer der Beeinträchtigung.
0 %

Behördenauflage

0 %

Bordell

1 %

Briefkasten

Briefkasten nicht nutzbar
0 %

Chemische Reinigung

Bei Beeinträchtigung durch Perchlorethylenkonzentration mit Langzeitwert unter 0,1 mg/cbm Raumluft kann nicht gemindert werden
5 %

Dielen

Knarrende Dielen stellen einen Mangel dar
15-33 %

Dusche, fehlende Möglichkeit zum duschen

AG Köln WuM 1987, 271: Minderung zwischen 15- 20%; LG Berlin, 18. 12 1990, 64 T 187/90: Kein störungsfreies warmes Duschen, 5%; AG Köln, 28. November 1986, 221 C 85/86: Defekte Dusche 33%
0 %

Elektroanlage

0 %

Elektrosmog

Keine Minderung, da keine wissenschaftlich fundierte Grenzwerte vorliegen
0 %

Fenster

Kein Anspruch auf Einbau isolierverglaster Fenster
0 %

Feuchtigkeit

0 %

Fogging

0 %

Garage

0 %

Garten

0 %

Gebrauchsbeeinträchtigungen

0 %

Gemeinschaftseinrichtungen

0 %

Geruch

0-5 %

Haustür

LG Berlin, 27. Oktober 2006, 63 S 186/06: 0% bei schwergängig schließender Haustür; AG Köln, 28. Oktober 1976, 153 C 3201/76 : 5% Minderung bei Nichtverschließbarkeit der Haustür
15 %

Heizung

Abhängig von der Heizperiode und der noch gegebenen Beheizbarkeit der Mieträume
0 %

Instandhaltung

0 %

Kinderlärm, S. Lärm

0 %

Konkurrenzschutz

15 %

Lärm

Abhängig von der Intensität und Dauer der Beeinträchtigung
0 %

Mitmieter

0 %

Mobilfunk

0 %

Neubaufeuchte

0 %

Neubauunfertigkeiten

0 %

Optische Nachteile

0 %

Parkplatz

0 %

Planvermietung

0 %

Sanitär, S.A. Bad

0 %

Schmutz, S.A. Verschmutzung

0 %

Sicherheit

5 %

Tauben

Verunreinigung des Balkons
0 %

Treppenhaus

0 %

Trinkwasser

0 %

Trittschall

5-15 %

TV- und Radioversorgung

Fehlende Versorgung mit Radio- und Fernsehprogrammen, soweit Vermieter Verpflichtung übernommen hat. AG Dortmund, Urteil vom 08.10.2019, Az. 425 C 5770/19 Sch
0 %

Umsatzbussen

0 %

Umsatzzusagen

0 %

Umweltgifte

0 %

Verschmutzung, S.A. Schmutz

50 %

Warmwasser

Abhängig von der Temperatur und der Verfügbarkeit
0 %

Wasserschaden

Abhängig vom Ausmaß der Beeinträchtigung
0 %

Wohnfläche